Wir gedachten dem Kriegsende in Stahnsdorf

Auf Initiative des Stahnsdorfer Heimatvereins fand am 8.5.2020 auf dem Wilmersdorfer Waldfriedhof Güterfelde aus  Anlass des 75. Jahrestages der Befreiung Deutschlands vom Hitlerfaschismus  eine Gedenkveranstaltung statt. Auf Einladung des Bürgermeisters nahmen daran  Vertreter verschiedener Parteien und Bürger aus Stahnsdorf und der Umgebung teil. Mit Grabgestecken oder einem Blumengruß aus dem Garten wurden der Opfern gedacht.
In seiner Rede  machte Herr Albers sichtbar, dass  mit dem alliierten Bombenfund und den kürzlich gefundenen Resten eines sowjetischen Panzers auch in Stahnsdorf das Ende des II.Weltkrieges noch greifbar ist. Die Opfer des Krieges sollten uns mahnen, nie wieder Krieg und nie wieder Faschismus zuzulassen, so sein Fazit. In der Gedenkrede  des Mitgliedes des Stahnsdorfer Heimatvereins, Dr. Werner Stang, erinnerte er an die Kämpfe am Kriegsende und machte das breite Spektrum der auf diesem Friedhof bestatteten Opfer deutlich. Konsequent sprach er sich gegen jegliche Kriegspolitik, Waffenexporte und Hass gegenüber anderen Völkern aus. Umrahmt wurde die Veranstaltung von würdevoller Musik und einer Rezitation des  berühmten Gedichts von Jewgeni Jewtuschenko: Meinst Du die Russen wollen Krieg.

Dr. Hans-Joachim Koch

Die folgenden Fotos sind von unseren Mitgliedern Rudi Warsinsky und Mirko Heilmann.