Laudatio                

 

                        Ehrennadel der Gemeinde Stahnsdorf

 

 Karl-Heinz Walter

 

 

Sehr verehrte Damen und Herren, meine Freude ist groß, anlässlich der Verleihung der

„Ehrennadel der Gemeinde Stahnsdorf“ die Laudatio für einen auszeichnungswürdigen

 Bürger zu halten.

 

Es stellt sich die Frage, wo nimmt ein fast 85-Jähriger die Zeit und vor allem die Kraft her,

seinen Neigungen und Interessen nachkommend, andere Menschen zu begeistern

Museen, Schlösser, Burgen, Paläste, Kunst in jedem Genre anzunehmen.

 

Über 60 Jahre wirkte er im 1883 gegründeten Gesangverein „Immergrün“ des „600-Seelen-Dorf“ Stahnsdorf mit.

Es war eine große Ehre dieser Gemeinschaft, dem „Männerchor Stahnsdorf“, mit teilweise

50 bis 60  aktiven Sängern, anzugehören.

1949 neugegründet, an vielen Leistungsvergleichen erfolgreich teilnehmend, mit dem „Fontanepreis“ der größten Ehrung, die ein Volkskunstkollektiv erreichen konnte, ausgezeichnet.

Zum Liedgut gehörten Volkslieder, romantische und klassische Chorlieder, geistliche Lieder,

Trink- und Jagdlieder, Stimmungslieder.

Auch Werke des Stahnsdorfer Komponisten Jean Kurt Forest.

Der Chor, der wie fast alle Männerchöre mit den sich aus den gesellschaftlichen Veränderungen ergebenden Problemen zu kämpfen hatte – durch die neuen kulturpolitischen Aussichten und Angebote gab es absolut keinen Nachwuchs mehr, löste sich nach mehrheitlichem Beschluss zum 31. Dezember 2011 auf, „schrumpfte“ zum Männergesangkreis.

Gerade in diesem kritischen Zeitraum war und ist er es, der durch die Vorbereitung, Gestaltung und Versorgung der Treffen der am Gesang interessierten Männer tatkräftig dazu beigetragen hat, dass immer noch im Haus der Gemeindeverwaltung Gesang ertönt.

In der Liederkommission wirkt er aktiv, betreut und aktualisiert die Notenstände und kümmert sich rührend um alle Sänger, die den Gesangkreis verlassen mussten.

 

Außerdem ist er Gründungsmitglied und jetziges Vorstandsmitglied des sich 1994 gegründeten Stahnsdorfer Heimatverein e.V.

Die oben aufgeführten Eigenschaften, verbunden mit seinem über jahrzehntelangem aktivem Wirken als Stahnsdorfer Bürger, charakterisieren sein Engagement im Verein.

Wertvolle Anregungen unterstützten das Werden von Ausstellungen, Gestaltung von Dioramen, Beiträgen des Vereins in heimatkundlichen Veröffentlichungen.

Besonders erwähnenswert scheint die in jüngster Vergangenheit unter seinem Mitwirken entstandene Zusammenstellung der im Malerhandwerk und in der künstlerischen Malerei tätigen Stahnsdorfer. Eine gemeinsam mit der Brandenburgischen Genealogischen Gesellschaft

„Roter Adler“ entstandene Dokumentation.

Wertvolle Hinweise bilden die Zielorte der das Zusammengehörigkeitsgefühl prägenden jährlichen Ausfahrten.

Übrigens: Die Realisierung seines Wissendranges ist ihm bei der diesjährigen Exkursion unseres, seines Heimatverein beinahe zum Verhängnis geworden!

Beim Besuch des Schlosses Hartenfels in Torgau öffnete er, seinem Tatendrang folgend, eine Tür, mit dem Ergebnis, dass laute Alarmsignale ertönten, drei Sicherungskräfte sich um ihn scharten.

Es gelang ihm, seinen Wunsch, das Geheimnis hinter der Tür zu lüften, plausibel zu machen!

Er konnte die Weiterfahrt mit den Exkursionsteilnehmern fortsetzen!

Und heute hier erleben, dass sein Jahrzehnte langer Einsatz für seinen Heimatort gewürdigt wird.

 

Lieber Karl-Heinz Walter, wir - Männergesangkreis und Heimatverein – freuen uns, dass Du mit dieser hohen Auszeichnung der Gemeinde Stahnsdorf geehrt wirst.

 

Herzlichen Glückwunsch!

 

Jürgen Böhm

Vorsitzender des

Stahnsdorfer Heimatverein e.V.

 

 

Bernhard Gäsert

Männergesangkreis                                                                              Stahnsdorf, 06. Oktober 2017